Schwimmingpool aus Edelstahl

Ein Schwimmingpool aus Edelstahl ist ein wahrer Hingucker. Aber was muss ich hierbei beachten?

Schwimmingpools aus Edelstahl sehen oft sehr edel aus

Da wir einiges im Haushalt mit Edelstahl kennen, wird der Edelstahl Begriff zudem mit Exclusivität, Hochwertigkeit und Luxus assoziiert. Besonderes bei eingelassenen Schwimmingpool draußen im Garten empfiehlt sich bei der Schwimmbadkonstruktion die Verwendung von Edelstahl. Im Winter ist dieser gegen Frost relativ beständig. So lassen sich Reparaturen im kommenden Frühjahr deutlich reduzieren. Durch die glatte Oberfläche von Edelstahl wirkt der Schwimmingpool aus Edelstahl hygienisch. Zudem bieten sich durch die glatte Oberfläche weniger Stellen für Schutz und Dreck.

Edelstahl ist zunächst einmal ein Überbegriff für verschiedenste Materialzusammensetzungen

Zudem lässt sich Edelstahl durch Kontakt mit Waser oder anderen Einflüssen leicht verändern. Falls beispielsweise keine Reinigung erfolgt, können nach Schmutzstoffablagerungen Korrosionen entstehen. Dennoch ist Edelstahl wie der Name schon preisgibt, ein edler Werkstoff, bei dem jedoch spezielle Anforderungen zu prüfen sind. Edelstahl wird oft als VA-Stahl oder V4A bzw. V2A beziechnet. Darauf lässt sich jedoch auf keine spezifische Qualität schließen. Verschiedene Materialien wie Chrom-Nickel, Titan, Molybdän oder Eisen sind oftmals enthalten. Je nach Verhältnis der Stoffe untereinander, kann diese Legierung hinsichtlich Verformbarkeit, Schweißneigung oder auch Korrosionsneigung angepasst werden. Was bedeutet das aber jetzt für meinen Schwimmingpool aus Edelstahl?

Schwimmingpool aus Edelstahl

Schwimmingpool aus Edelstahl

Auswahl des Edelstahls

Für einen Schwimingpool mit Edelstahl haben sich einige wenige Edelstahlsortieren als praktisch bewiesen z.B. für Schwimmbecken, aber auch Zubehör wie Leitern, Sprunganlagen oder Haltestangen. Bei mechanisch beanspruchten Teilen wie Haltestangen oder so gennanten konstruktiv tragenden Teilen wie Sprunganlagen oder Beckenkörper muss eine bauaufsichtliche Zulassung vorliegen. Wer sich darüber näher informieren möchte, der kann bei der Informationsstelle Edelstahl Rostfrei nähere Informationen erfahren.

Verschiedene Einklüssen wie Konstruktion, Verarbeitung aber auch Wasserbeschaffenheit (pH-Wert, Temperatur, Salzgehalt) sind wichtig bei der richtigen Selektion eines Edelstahls. bei hohen Salzgehalten kann es schnell zu Korrosionen kommen, daher sollte dies mit einem Fachmann abgeklärt werden. Zudem zeigen Bereiche, die wenig Sauerstoff abbekommen, schneller Korrosionen. Bei der Konstruktion sollte dies beachtet werden. Aber auch in strömungsgeringen Gegenden ist das Risiko einer Schmutzablagerung und somit Korrosion höher.

Bei der Konstruktion sollte der Fachmann geeignetes Werkzeug, Schweißwerkstoffe und Verfahren genau prüfen. Hierbei sollten Untergrund und andere spezielle bereiche wie z.B. hinter dem Becken genau abgestimmt werden, sodass keine Korrostion bei Berühren mit dem Edelstahl entsteht. Oft bieten hier Trennschichten aus Dämmplatten oder Folie Abhilfe.

Wasserqualität überprüfen

Wenn der Schwimmingpool aus Edelstahl steht, dann sollte wie bereits erwähnt der Salzgehalt überprüfut werden. Salze treten über Füllwasser aber auch über Hineingeben von Wasserpflegemitteln in den Pool ein. So sollten besonders Chloride vorsichtig verwendet werden, die die Salzkonzentration erhöhen können. Falls der Salzgehalt zu hoch ist, sollten Maßnahmen erfolgen, sodass Beschädigungen des Edelstahls reduziert werden. Hierbei sollten die Dosierung von Wasserpflegemitteln beispielsweise beobachtet werden.

Reinigung des Edelstahl Schwimmingpools

Generell müssen Schwimmingpools aus Edelstahl angemessen und turnusmäßig gereinigt werden. Achten Sie hierbei auf geeignete Pflegemittel. Ein einfaches Abwaschen mit Beckenwasser der Stangen, die über der Wasseroberfläche liegen, ist nicht ausreichend. Das Wasser verdunstet und die Salze darin bleiben auf der Stangen liegen. Folglich entsteht Korrosion. Anstattdessen sollten die Edelstahlteile mit Trinkwasser und Reinigungsmitteln, die keine Zusätze haben, behandelt werden. Bei Teilen, die über der Wasseroberfläche liegen, sollte auch die Unterseite gereinigt wernde. Denn häufig heir zeigen sich Korrosionen z.B. bei Startabspringblöcken oder Treppenstufen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.